Warum?

Guten Morgen Ihr Lieben, ein wunderschöner Tag, auf den wir neugierig sein können, beginnt.
Wenn in uns bereits die Liebe ist und wir uns alle so sehr nach Liebe sehnen, warum tun wir uns dann so schwer damit, sie zu leben?
Wären wir bereits in der Einheit, wäre dies kein Thema. In der Einheit sind wir Liebe pur und sie existiert darin ausschließlich.
Doch in der Dualität, in der wir gegenwärtig noch sind, gibt es zusätzlich zu unserem göttlichen Ich, das Liebe pur ist, auch das persönliche Ich, unser Ego, das auf Angst und Mangel beruht.
Sind wir auf dem bewussten Weg, uns stetig mehr für unsere Liebe zu entscheiden und haben wir den Mut, unser Herz immer weiter zu öffnen, bekommt unser Ego panische Angst. Bei so viel drohender Hingabe hat es Angst zu sterben.
Wir leiden höllisch und haben tatsächlich das Gefühl vergehen zu müssen. Aus Angst gehen wir ganz schnell zurück in den Kopf und versuchen uns alles irgendwie schön zu reden. Doch innerlich entfacht ein Flächenbrand. Und genau da geht es entlang.
Hab den Mut zu springen und zwar direkt hinein in den Schmerz.
Konfrontiere dich mit ihm und verdränge ihn nicht länger.
Schaue ihn dir aus der Sicht des Beobachters an, nimm ihn auf den Schoß, atme tief in ihn hinein und liebe ihn. Liebe ihn, wie du ein kleines Kind oder Tier lieben kannst.
Du bist nicht der Schmerz, du bist Liebe pur. Nur solange, wie du dich mit dem Schmerz identifizierst leidest du höllisch.
In der Verdrängung oder Kompensation löst du den Schmerz nicht auf. Du legst ihm lediglich ein Sahnehäubchen auf und er bohrt weiterhin in dir.
Genau um diese Transformation geht es in unserer jetzigen Zeit.
Liebe, liebe , liebe. Nimm alles an und liebe es.
Stetig größer wird somit deine Liebeskraft. In erster Linie in dir für dich und danach kannst du leuchten, gleich eines Leuchtturms und dein Licht verströmen.
Das ist dein Auftrag als Mensch, denn du bist ein wunderbares, kraftvolles, geliebtes göttliches Wesen.
Liebe und lebe dich!

 
 
 
Veröffentlicht in Blog